Home  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Elke Piechatzek
Quelle: Piechatzek
Quelle: Alex Wolf
Quelle: DekanatSuedlicheKurpfalz
Quelle: Elke Piechatzek
Quelle: DekanatSuedlicheKurpfalz
Quelle: DekanatSuedlicheKurpfalz
Quelle: Piechatzek
Quelle: DekanatSuedlicheKurpfalz

Einladende Gemeinde

Quelle: Photo by Kate Remmer on Unsplash

Der Kirchenbezirk Südliche Kurpfalz unterstützt die Kirchengemeinden des Kirchenbezirks auf ihrem Weg zur „einladenden und gastfreundlichen Gemeinde“. Dies ist eines der Ziele im Kirchenkompassprozess des Bezirks.

Im Projekt „Einladende Gemeinde“ stellt der Kirchenbezirk daher ein 0,25 Stellendeputat für Gemeindediakonin Jutta Reick ab Juli 2017 bis Ende 2019 zur Verfügung.

Christliche Gemeinde will ein offener und einladender Ort sein, in dem alle gastfreundlich empfangen werden. Wie kann etwas von diesem „Geist der Gastfreundschaft“ spürbar werden? Wie können unsere Kirchen und Gemeindehäuser gestaltet sein um einladend zu wirken? Wie gehen wir mit Menschen um, die nicht zum inneren Kern der Gemeinde gehören? Wie kommunizieren wir nach außen und innen, damit sich möglichst viele Menschen eingeladen fühlen?

Jutta Reick wird in dieser Zeit Kirchengemeinden auf dem  Weg zur „einladenden und gastfreundlichen Gemeinde“ beraten und begleiten.

Einladende, gastfreundliche Gemeinde sein –

Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt. Hebr. 13,2
Quelle: Photo by Nathan Dumlao on Unsplash
 Quelle: Petrusgemeinde Wiesloch

Quelle: Petrusgemeinde Wiesloch


„Na klar, sind wir gastfreundlich…“ „die Gemeindehaustüre ist so schwer aufzumachen, das ist nicht gerade einladend…“ „jeder Mensch ist in unserer Gemeinde herzlich willkommen!“

 

Nehmen Sie sich kurz die Zeit, und machen Sie einen Kurzcheck von Ihrer Gemeinde!

  •    Ist meine Kirche gut zu sehen im Ort?
  •    Was ist der erste Eindruck, wenn ich die Kirche betrete?
  •    Ist die Kirche tagsüber zum Gebet offen
  •    Woran merke ich, dass ich in einem evangelischen Gemeindehaus bin? Ist das überhaupt wichtig?
  •    Ist meine Gemeinde auch außerhalb der eigenen Gebäude präsent?
  •    Woran erkenne ich: Hier bist du willkommen?
  •    Wo steht der Schaukasten?
  •    Wie ist der Internetauftritt?
  •    Sind Kontaktdaten schnell zu finden?
  •    Auf welchen Wegen können Menschen von Gruppenangeboten erfahren?

Ihr Fazit? Wie schneidet Ihre Gemeinde ab?

 

Die Welt um uns herum ist im Wandel. Es ist schon lange nicht mehr selbstverständlich, dass man sich taufen, konfirmieren, trauen lässt. Dass Menschen Gemeinde als Heimat spüren und als einen Ort sehen, an dem sie mit anderen über ihren Glauben, Gott und die Welt ins Gespräch kommen. Angebote, die jahrelang gut liefen, haben keinen Zulauf mehr.

Aber wir haben Menschen in unseren Gemeinden immer noch etwas Gutes, eine gute Botschaft, anzubieten. Es ist Zeit, sich aufzumachen und auf diese weltlichen Veränderungen zu reagieren. So wie es eine Benediktinerregel beschreibt: Die Türe ist offen, das Herz noch viel mehr. Es geht also noch um viel mehr als nur dem Äußerlichen: der Türe, den freundlichen Gebäuden, dem Blumenstrauß. Es geht vor allem um das Innere: die Haltung, die Offenheit gegenüber Neuem, Fremden. Vielleicht auch mal etwas Liebgewonnenes loszulassen, um für etwas anderes offen zu sein.

Was ist das besondere Merkmal von uns als Kirche, als evang. Gemeinde vor Ort? Wo wollen wir hin, was wollen oder müssen wir verändern und erneuern?

Einladende Gemeinde sein – was kann das bedeuten? Der Kirchenbezirk Südliche Kurpfalz ist sich der veränderten kirchlichen und gesellschaftlichen Landschaft bewusst und hat deshalb das Projekt einladende Gemeinde ins Leben gerufen, um die Gemeinden bei diesen Fragen zu unterstützen, zu begleiten und neue Wege einzuschlagen. Bis Ende 2019 wird Gemeindediakonin Jutta Reick dieses Projekt auf Kirchenbezirksebene mit einem Teilauftrag begleiten.

 

Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt. Hebr. 13,2

Und zum Schluss wieder zurück zu ihrer Gemeinde vor Ort: Haben Sie nach dem Kurzcheck Lust bekommen, sich mit auf den Weg zu machen? Im Februar 2019 wird es einen Workshoptag zu diesem Thema für alle Interessierte aus dem Kirchenbezirk geben. Vielleicht sind Sie dann dabei?

Gerne komme ich zusätzlich in die Sitzungen Ihres Kirchengemeinderates, Ihres Ältestenkreises oder Ihres Mitarbeiterkreises, um mich gemeinsam mit Ihnen auf den Weg zu machen und den Prozess zu begleiten.

Sprechen Sie mich an!